Mit Kindern kochen

An die Töpfe, fertig, los – Kochen mit Kindern –

Wie beschäftigen wir unsere Kinder in dem anhaltendem Lockdown? Kindergärten und Schulen haben weiter geschlossen, oder nur Notbetreuung. Die Kinder wollen aber beschäftigt werden. Kontakt zu Freunden, ist nur noch begrenzt möglich, und die Sportvereine haben auch zu. Mein Tipp an die Töpfe, fertig, los – Kochen mit Kindern –

Ein Ort der immer wieder neues zum entdecken hervorbringt ist die Küche mit den verschieden Möglichkeiten. Beim Kochen, oder Backen, können wir neue Dinge entdecken. Eines muss uns Erwachsene dabei allerdings klar sein. Dinge werden nicht perfekt zugeschnitten sein, und die Küche wird eventuell nicht wieder zu erkennen sein. Dafür hat man aber beschäftigte und zufriedene Kinder. Auch probieren Kinder oft selbst zubereitete Gerichte lieber aus, als Essen bei dem sie nicht mithelfen konnten. Und obendrein lernen sie noch was über Ernährung.

 Nun stellt sich die Frage ab wann kann ich mein Kind mit in die Küche nehmen. Grundsätzlich gibt es keine Vorgaben. Jeder weiß am besten was er seinem Kind zutrauen kann und wie geübt das Kind schon ist. Je öfter der Sprössling mitgeholfen hat, desto mehr kann er auch alleine.

 Ich habe meine Beiden schon früh in der Küche mitmachen lassen. Man kann die Kinder Gemüse nach Farben sortieren lassen. Geschälte Kartoffeln und Gemüse durften sie waschen. Welches Kind mag es nicht im Wasser zu spielen? Wenn ich Sachen klein geschnitten habe, durften sie immer probieren.

Auch wenn es um das Belegen von Pizza oder Brot geht, kommen die Kids zum Einsatz. Selber aussuchen wie der Belag aussehen soll, und drauflos belegen. Am Anfang war es bei uns sogar so, dass wir gar keine Pizza bestellen brauchten. Nur wenn die Kinder selber die Pizza belegen durften haben sie diese auch gegessen.

 Sind die Kinder dann schon etwas Größer können wir ihnen den nächsten Schritt beibringen. Schneiden mit dem Messer. Angefangen haben wir natürlich mit Gemüse welches gut und leicht zu schneiden ist. Wie zum Beispiel eine Gurke. Bis heute das Gemüse Nummer 1 in unserem Haus. Also habe ich zum erlernen der Schneidekunst die Gurke gewählt. Damit sie nicht wegrollen kann habe ich sie  der Länge nach halbiert. Dann durften die Kinder selber schneiden. Wichtig ist, bloß nicht nachschneiden, dass nimmt den Kindern das Erfolgserlebnis. Wir müssen in Kauf nehmen, dass der Gurkensalat heute mal ein bisschen rustikaler angerichtet wird.

 Mittlerweile hat meine Tochter als Küchenchefin, dass ein oder andere zubereitet. Egal ob es zum Mittag Nudeln mit Tomatensoße war, oder auch einen Kuchen zum Nachtisch. Ich durfte großzügiger Weise noch assistieren. Und so soll es auch sein. Die Kinder sollen Spaß am kochen und backen haben. Sich mit den Lebensmittel beschäftigen. Probieren dürfen und Erfolgserlebnisse feiern. Meine Kinder lieben es in der Küche mitzumachen. Und am Aufräumen nach dem Kücheneinsatz arbeiten wir noch.

 Also mit den Kindern zusammen ein Rezept heraussuchen. Einkaufen fahren. Und dann heißt es – an die Töpfe fertig los –

Let´s go

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.